Die Stadt Akuya

Die kleine Hafenstadt ist bekannt für ihr buntes treiben. Auch wenn Akuya nicht sonderlich groß ist, so ist sie dennoch eine Handelshochburg. Für ihre süßen Backwaren und ihre hochwertigen Stoffe ist Akuya weit bekannt, aber auch für die Lebensfreude und das gewisse etwas.

Re: Die Stadt Akuya

Beitragvon Loeken Rokash » So, 29.11.15 * 22:44

Als er Icariel auf sich zu kommen sah, war er sehr erleichtert und bevor sein Freund in erreichte, hatte er sich wegen der aufgebrachten Stimme die wohl ihn meinte, wieder umgedreht. Und da war der gefährlich wirkende auch schon daran sich ihm zu nähern. Das passte ihm gar nicht.
Seine Augen weiteten sich. Was? Wieso wollte der von ihm so etwas wissen. Er ging zur Sicherheit leicht hinter Icariel und legte sanft eine Hand auf dessen Schulter, einige Federn drückten stark gegen die Kleidung seines Freundes.
Leise und unsicher sagte er "Ich kenne niemanden mit schwarzen Flügeln.", schon fast hoffte er nur Icariel würde das hören. Aber dafür war es nicht leise genug gesagt.
Benutzeravatar
Loeken Rokash
Spielername: Sargatanas
 
Beiträge: 35
Registriert: 07.2013
Geschlecht: männlich

Re: Die Stadt Akuya

Beitragvon Akira Kuromori » Mo, 30.11.15 * 19:09

Kira ließ sich dadurch, dass ein weiterer Mann dazustieß, nicht beirren. In nur kurzem Abstand zu den ungleichen Männern blieb er stehen, sein Blick richtete sich zunächst fest auf den Mann mit den dunkleren Haaren.
"Ich entscheide selbst, wie laut ich spreche. Und die gleiche Frage geht auch an Euch - habt Ihr jemanden mit schwarzen Flügeln gesehen?"
Zwar verlangte der Schwarzhaarige nun nicht mit Worten noch nachdrücklich nach einer Antwort, aber der Tonfall erübrigte das auch. Dass der Geflügelte verneinte, jemanden mit schwarzen Flügeln zu kennen, ließ Kira misstrauisch die Augen verengen. So, wie der sich hinter dem Anderen versteckte... der hatte doch etwas zu verbergen. Bewusst langsam sog Kira die Luft durch die Nase ein, und stieß sie ebenso bewusst langsam wieder aus. Sein Geduldsfaden war knapp vor dem Zerreißen. "Denk nochmal scharf nach. Und ich warne dich, wenn du mich anlügst, werde ich das herausfinden, und dann wirst du das bitter bereuen." Kiras Stimme senkte sich bei diesen Worten zu einem scharfen Zischton, der deutlich genug machte, dass ihm dieses Thema absolut ernst war.
Zum Steckbrief von Akira Kuromori
Benutzeravatar
Akira Kuromori
Spielername: Arcanum
 
Beiträge: 12
Registriert: 07.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Die Stadt Akuya

Beitragvon Icariel » Mo, 30.11.15 * 19:17

Nun verengte auch Icariel leicht die Augen - dass die Frage nach der schwarz geflügelten Person für den Fremden wichtig war, war recht offensichtlich, aber das war noch lange kein Grund, Loeken zu bedrohen.
"Ich versichere Euch, dass er keinen Grund hat, Euch anzulügen. Und auch mir ist eine Person mit schwarzen Flügeln nicht bekannt - wenn das alles war, wäre ich Euch sehr zu Dank verpflichtet, wenn Ihr nun weiter Eures Weges geht, und uns nicht länger behelligt."
Obwohl ruhig gesprochen, lag auch in Icariels Stimme eindeutiger Nachdruck. Schließlich hatte er Loeken versprochen, auf ihn aufzupassen, also würde er es nicht zulassen, dass der erstbeste Fremde ihn grundlos verschüchterte. Ein wenig neugierig war Icariel ja schon, weshalb der Schwarzhaarige so verbissen nach jemandem suchte, aber so wie sich jener gerade benahm, war sich der Engel andererseits ziemlich sicher, es gar nicht genauer hören zu wollen. Schon gar nicht, wenn es am Ende darauf hinauslief, dass die gesuchte Person etwas vor dem Schwarzhaarigen hier zu befürchten hatte.
Benutzeravatar
Icariel
Spielername: Arcanum
 
Beiträge: 37
Registriert: 11.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Die Stadt Akuya

Beitragvon Loeken Rokash » Mo, 30.11.15 * 20:51

Durch diese Sache mit dem aufgebrachten Fremden hatte er die Leute um sich herum für's erste vergessen. Seine Aufmerksamkeit galt rein dem Mann der für ihn nur äußerlich sehr zürnte, aber keine Gefahr ausgehen sah.
Es gefiel ihm absolut nicht, so wie sich die Zwei angeifteten. Sein Blick huschte einmal zu seinem Freund und zu dem Fremden aufgebrachten Mann zurück. Wenn der Mann nicht so aufgebracht, sondern eher besorgt wäre, würde er es nachvollziehen können. Immerhin würde er selbst auch nach seinen Eltern suchen wollen, wenn sie noch da wären ...
"W-Warum sucht ihr denn so jemanden?", erdreistete er sich die Frage und war sich im Anschluss gar nicht mehr so sicher ob es das richtige war diesen Mann so etwas zu fragen. Anders als der Engel wollte er es wissen. Er fragte sich, was hatte jemand getan, der vielleicht wie er selbst aussah, um sich solchen Ärger mit dieser Person einhandelte.
Benutzeravatar
Loeken Rokash
Spielername: Sargatanas
 
Beiträge: 35
Registriert: 07.2013
Geschlecht: männlich

Re: Die Stadt Akuya

Beitragvon Akira Kuromori » Mo, 30.11.15 * 21:12

Dass ihm der dunkelhaarige Kerl so abweisend antwortete, gefiel Kira überhaupt nicht, aber noch weniger gefiel ihm, dass er einfach absolut keinen Anhaltspunkt bekam, und zwar von niemandem hier. Niemand hatte eine schwarz geflügelte Person gesehen, und auch keinen Blinden mit blondem Haar - als ob die beiden wie vom Erdboden verschluckt worden wären. Aber das kann nicht sein, es kann doch nicht einfach eine Kreatur zum Fenster reingeflogen kommen, seinen Bruder entführen, und niemand hatte auch nur etwas davon mitbekommen! Das machte ihn völlig rasend. Das, und das Gefühl, als Bruder und Beschützer versagt zu haben.
Die vorsichtig gesprochene Frage von dem Geflügelten riss Kira schnell wieder aus diesen Gedanken, und im ersten Moment war er schon versucht, so wie bei den anderen Leuten bisher zu sagen, dass ihn das nichts anginge. Aber so langsam musste er sich eingestehen, dass er so nicht vorankam, und die Zeit drängte doch. Wieder tat Kira einen sehr bewussten Atemzug, um sich wieder etwas zu beruhigen, seine Stimme war dennoch unverkennbar angestrengt ruhig, als er antwortete.
"Mein Bruder wurde entführt. Und mein einziger Anhaltspunkt ist eine schwarze Feder, zu groß, um von einem Tier zu stammen. Wenn ihr also irgendetwas wisst, egal was... dann sagt es mir."
Zum Steckbrief von Akira Kuromori
Benutzeravatar
Akira Kuromori
Spielername: Arcanum
 
Beiträge: 12
Registriert: 07.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Die Stadt Akuya

Beitragvon Icariel » Mo, 30.11.15 * 21:34

Icariel wusste zwar nicht wirklich, was genau er erwartet hatte, aber das sicher nicht, und verdutzt weiteten sich seine Augen. Ein entführter Bruder? Wie schrecklich... nun, das erklärte jedenfalls ziemlich gut, weshalb der Fremde so fuchtig nach Antworten verlangte, er musste doch sicher ganz krank vor Sorge sein. Nun spiegelte sich Bedauern im Gesicht des Engels wieder, und leicht schüttelte er den Kopf.
"Es tut mir sehr leid, das zu hören, und noch mehr, Euch sagen zu müssen, dass ich keine solche Person gesehen habe. Auch niemanden, der sich auffällig verhielt, oder jemand, der gegen seinen Willen von hier fortgeschafft wurde."
Mit anderen Worten, er konnte ihm leider überhaupt keine Auskunft geben. Als Engel hatte er allerdings gewisse Möglichkeiten, um vielleicht bei der Suche zu helfen, aber... Kurz ging Icariels Blick über die Schulter zurück zu Loeken. Eigentlich war er auf dem Weg zu jener Schule, denn so lautete sein Befehl, und er hatte sich bereits eine Nebenaufgabe 'aufgebürdet', indem er beschlossen hatte, auf Loeken aufzupassen. Er konnte es sich eigentlich nicht leisten, sich noch weiter ablenken zu lassen, schließlich war es wichtig, dass er möglichst bald jene Schule erreichte. Aber konnte er andererseits jemandem seine Hilfe verweigern, der sie dringend benötigte? Das war gerade ein ziemlicher Gewissenskonflikt...
Benutzeravatar
Icariel
Spielername: Arcanum
 
Beiträge: 37
Registriert: 11.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Die Stadt Akuya

Beitragvon Loeken Rokash » Di, 01.12.15 * 16:52

Na so etwas, der Fremde hat geantwortet. Loeken war sich schon mehr als sicher, das dieser keine geben und nur zurück Fauchen würde. Er stand immer noch sich versteckend hinter Icariel und sah an seiner Schulter vorbei.
"E-Entführt? ...", neugierig schob er den Kopf etwas weiter aus seinem 'Versteck', "... w-was heißt dieses Wort?"
Er wollte ihm helfen, er selbst hatte seine echten Brüder zwar nie kennen gelernt, aber er wusste von der Adelsfamilie was Brüder waren. Aber der Rest verwirrte Loeken ein wenig, er kannte dieses Wort nicht, immerhin wuchs er in verhätschelten Verhältnissen auf.
Die Feder wollte der Greif zwar auch sehen, vielleicht hatte er in der Wildnis ja so jemanden einmal gesehen. Nicht das ihm im Moment jemand einfiel, aber vielleicht beim Anblick der Feder. Aber eines nach dem anderen.
Benutzeravatar
Loeken Rokash
Spielername: Sargatanas
 
Beiträge: 35
Registriert: 07.2013
Geschlecht: männlich

Re: Die Stadt Akuya

Beitragvon Akira Kuromori » Di, 01.12.15 * 19:30

Die beiden hatten ihm ja vorhin schon gesagt, niemanden zu kennen, der mit schwarzen Flügeln herumlief, von dem her hatte sich Kira um ehrlich zu sein auch nicht mehr viel erhofft. Das Beileid des Dunkelhaarigen war nichts, das ihm irgendwie half, von dem her nahm es Kira auch mehr zähneknirschend als dankbar auf, aber was ihn gerade wirklich auf die Palme brachte, war die Frage der Kreatur, die sich hinter dem Dunkelhaarigen versteckt hielt.
"Machst du dich über mich lustig?!" fuhr er ihn unwirsch an - das war doch wohl ein schlechter Witz! 'Was bedeutet Entführt', sowas Idiotisches, jeder wusste, was das bedeutete! Wollte ihm der Kerl da auch noch Salz in die Wunde reiben?!
Zum Steckbrief von Akira Kuromori
Benutzeravatar
Akira Kuromori
Spielername: Arcanum
 
Beiträge: 12
Registriert: 07.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Die Stadt Akuya

Beitragvon Icariel » Di, 01.12.15 * 19:47

"Er macht sich ganz sicher nicht über Euch lustig." stellte Icariel mit etwas erhobener Stimme umgehend richtig, und trat wieder etwas mehr vor Loeken, damit der aufgebrachte Mann gar nicht erst auf dumme Gedanken kam. Leicht drehte der Engel den Kopf dann zur Seite, behielt seinen Blick aber sicherheitshalber auf den Fremden vor ihnen gerichtet, während er sich erklärend an Loeken hinter ihm wandte.
"Wenn man entführt wird, bedeutet das, dass man gegen seinen Willen mit Gewalt weggebracht wird."
Wirklich nichts, das man mal selbst erleben wollte, und der Fremde hatte auch wirklich sein Mitleid deswegen. Aber auch, wenn dessen Bruder so etwas Schreckliches widerfahren war, ließ es sich eben nicht ändern, dass er keine Zeit dafür hatte... er musste zu dieser Schule, um dann den Kampf gegen die Dämonenplage aufzunehmen. So sehr Icariel es auch hasste zuzugeben, das war einfach wichtiger als das Schicksal eines Einzelnen. Und er musste seine Aufgabe erfüllen, sonst- Moment. Für eine Sekunde zuckte der Geistesblitz in den Augen des Engels, er hatte sich im Sumpf doch noch gefragt, warum er so weit weg von seinem eigentlichen Ziel auf der Erde abgesetzt wurde - vielleicht war das ja die Antwort darauf? Vielleicht war das mit Absicht geschehen, damit er zuerst Loeken und dann diesem Mann hier über den Weg lief, um ihnen beiden zu helfen? Ohne Loeken hätte er das Problem des Schwarzhaarigen ja nicht einmal bemerkt, also vielleicht... war das alles Teil des Plans? Eine zugegeben sehr vage Vermutung, aber für Icariel völlig ausreichend, um sich selbst sozusagen die Erlaubnis zu helfen zu geben.
"Wenn Ihr davon absehen könntet, meinen Begleiter hier anzuschreien, erkläre ich mich gerne bereit, Euch bei Eurer Suche zu helfen, Herr..?"
Fragend zog Icariel nun beide Augenbrauen hoch. Wenn er ihm half, würde er im Austausch gerne seinen Namen erfahren.
Benutzeravatar
Icariel
Spielername: Arcanum
 
Beiträge: 37
Registriert: 11.2013
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Die Stadt Akuya

Beitragvon Loeken Rokash » Di, 01.12.15 * 21:10

Oh du liebe Zeit! Was hatte er da schreckliches gefragt und dann war die Bedeutung des Wortes auch noch so ... furchtbar.
Sichtlich davon betrübt drückte er die Augenbrauen zusammen und sah so zwar etwas verärgert aus, aber seine Geste mit seinem Arm und die Körperhaltung sprach etwas anderes. Denn, er ging einen Schritt zurück und nahm den Arm der hinter Icariel war und griff sich an den Oberarm seines anderen Armes. Sein Kopf war gesenkt und leicht zur Seite geneigt. Seinen Körper ließ er in sich zusammen sinken.
"D-Das tut mir Leid. I-Ich kenne eure Welt nicht richtig.", seine Stimme klang etwas zittrig. Als Icariel dann dem Fremden vorschlug zu helfen, freute er sich. Zudem war Loeken natürlich selbst damit umso mehr einverstanden, wenn der Fremde endlich aufhören würde ihn an zu schreien. Das war ein eigenartiges Gefühl. Wenn der Fremde laut wurde, spürte er Gefahr und wenn dieser verstummte war sie wieder weg. Diese Kleinigkeit hatte er in dem Wirbel von Menschen um sich herum komplett übersehen, als er auf den Fremden zu lief.
Benutzeravatar
Loeken Rokash
Spielername: Sargatanas
 
Beiträge: 35
Registriert: 07.2013
Geschlecht: männlich

VorherigeNächste

Zurück zu "Akuya"


 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron